Trauung

Die Ortswahl für Eure Trauung Eure Trauung ist das Kernstück Eurer Hochzeit. Ohne Trauung keine

  • Hochzeit und
  • Ehe

Doch wie könnt Ihr Euch trauen lassen? Was bedeutet Trauung eigentlich? Worauf solltet Ihr achten? Bei der Trauung kann einiges schief gehen. Damit alles nach Euren Wünsche läuft, verrate ich Euch im Folgenden,

  • welche Stolperfallen es gibt
  • worauf Ihr achten solltet
  • was Ihr wissen müsst und
  • wie die rechtlichen Rahmenbedingungen aussehen

 

Die standesamtliche Trauung

Auf der Seite Bürokratie habe ich bereits einiges

  • zur standesamtlichen Trauung bzw.
  • zu den entsprechenden Rahmenbedingungen

erzählt. In diesem Abschnitt soll es darum gehen, welche Möglichkeiten Euch bezüglich Eurer standesamtlichen Hochzeit zur Verfügung stehen. Bezüglich dem für Euch zuständigen Standesamt (s. Punkt „Welches Standesamt ist für Euch zuständig„) möchte ich hier noch ein paar Ergänzungen vornehmen. Eure Trauung ist vor dem für Euch zuständigen Standesamt erforderlich, was allerdings nicht bedeutet, dass Ihr unbedingt dort vor Ort heiraten müsst. Ihr könnt Eure Heirat an jedem anderen Ort der Welt stattfinden lassen. Wichtig ist lediglich, dass ein/e Standesbeamte/in vom für Euch zuständigen Standesamt persönlich anwesend ist, sofern Ihr nicht in einem anderen Standesamt in Deutschland heiratet. Bei einer Trauung in einem anderen deutschen Standesamt wird Euer zuständiges Standesamt alle Unterlagen weiterleiten. Die Eheschließung nimmt allerdings

  • ein Beamter bzw.
  • eine Beamtin

des von Euch gewählten Standesamts vor. Nur so wird Eure Hochzeit vor dem Deutschen Recht gesetzmäßig anerkannt.

Unter dem Punkt „Ambientetrauung“ weiter unten findet Ihr weitere Anregungen für Eure standesamtliche Trauung. Einzelheiten zu Eurer Eheschließung könnt Ihr mit Eurem zuständigen Standesamt persönlich besprechen. Dort werdet Ihr weiter beraten, welche Möglichkeiten man Euch anbieten kann. Da das Angebot von Standesamt zu Standesamt variiert, werde ich hier der Übersichtlichkeit halber darauf verzichten, weitere Details aufzuführen.

Die Trauung beim Standesamt dauert ca. 30 Minuten. Zuvor werden

  • Eure Personalien und
  • die Eurer Trauzeugen

überprüft, weshalb ein gültiger Personalausweis von den entsprechenden Personen mitgeführt werden muss. Anschließend wird eine kurze Rede gehalten, um danach Eure Ehe zu schließen. Nachdem Ihr Euch das Ja-Wort gegeben habt, erfolgt der Ringtausch. Euer Kuss schließt die Trauzeremonie ab. Letztlich wird Euer Ehebucheintrag

  • vom Standesbeamten
    • vorgelesen und
    • unterschrieben, sowie von
  • Euch und
  • Euren Trauzeugen

durch Unterschrift rechtskräftig.

 

Eheschließung ohne Standesamt

Im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber das Personenstandsgesetzes erneuert. Dieses wurde im Jahre 1875 ins Leben gerufen und seit 1957 eigentlich nicht mehr wirklich den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Seit dem 01. Januar 2009 haben Paare die rechtliche Möglichkeit, auf eine standesamtliche Trauung zu verzichten, ohne dass diese ihre Rechtswirksamkeit verliert. Nachteil hierbei ist, dass Ihr auf rechtliche Absicherungsfunktionen wie beispielsweise Erb- und Unterhaltsansprüche verzichtet, um den Vorteil von weniger Bürokratie bei der Eheschließung zu haben.

Sowohl die

  • katholische als auch
  • evangelsiche

Kirche setzen jedoch weiterhin eine standesamtliche Trauung für eine kirchliche Trauung voraus. Dies wird damit begründet, dass die Kirchen die Ansicht vertreten, dass das bürgerliche Recht wesentliche Grundlagen des kirchlichen Eheverständnisses enthält. Hinzu kommt, dass es für die Kirchen bei der Trauung nicht um die Heirat an sich geht, sondern darum, dass Gott Euch seinen Segen schenkt.

Die katholische Kirche lässt zudem nur in Ausnahmefällen eine kirchliche Trauung ohne eine standesamtliche Trauung zu. Hierzu wird die Zustimmung Eures zuständigen Bischofs benötigt. Ein Ausnahmefall wäre beispielsweise, wenn ein/e verwitwete/r Partner/in erneut heiraten möchte. Damit die Ansprüche aus der ersten Ehe nicht verloren gehen, stimmt der Bischof hier auf Antrag einer kirchlichen Trauung ohne eine standesamtliche Trauung in der Regel zu.

 

Unterschiede zwischen katholischer und evangelischer Trauung

Für eine Hochzeit in der katholischen Kirche ist es seit 2009 nicht mehr erforderlich zuvor standesamtlich geheiratet zu haben. Allerdings ist eine rein kirchliche Hochzeit vor dem Deutschen Recht nicht rechtskräftig. Zudem bedarf die Trauung der Genehmigung des zuständigen Bischofs. Außerdem muss jemand von Euch Mitglied der katholischen Kirche sein. Unter dem Punkt „Wichtig zu wissen“ findet Ihr auf den Seiten der katholischen Kirche Antworten auf viele Fragen. Unter anderem sind in der katholischen Kirche bei Eurer Hochzeit zwei Trauzeugen erforderlich.

Die Seiten der Evangelischen Kirche Deutschland – kurz ekd – bieten eine gute Übersicht zu Fragen zur Hochzeit. Viele Fragen müssen mit

  • dem Pfarrer bzw.
  • der Pfarrerin

Eurer Gemeinde abgeklärt werden, da manche Dinge von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich gehandhabt werden. Gerne

  • helfe ich Euch bei Euren Fragen und
  • werde diese mit Eurem zuständigen Pfarramt klären

 

Ehevorbereitungskurs

Ein

  • Ehevorbereitungskurs oder auch
  • Eheseminar

ist ein aus langer Tradition heraus gepflegtes Seminar der katholischen Kirche als Vorbereitung auf die Trauung in einer katholischen Kirche. Allerdings dienen diese Kurse nicht Eurer Vorbereitung auf Eure Ehe, sondern vielmehr der Abfrage von

  • Ehehindernissen
  • Ledigenstand
  • Eurer Herkunft
  • und vielem mehr

um feststellen zu können, ob Eure Ehe

  • gültig und
  • erlaubt

geschlossen werden kann. Die katholische Kirche füllt dazu ein amtlich vorgeschriebenes Ehevorbereitungsprotokoll aus. Dieses wird während Eures Traugesprächs mit Eurem zuständigen Seelsorger ausgefüllt. Zudem sollen Euch in einem Ehevorbereitungskurs partnerschaftliche

  • Erfahrungen und
  • Methoden

beispielsweise in den Bereichen

  • Kommunikation
  • Körpersprache
  • Konfliktlösung und
  • Finanzen
  • erklärt und
  • ggf. an kleinen Beispielen eingeübt

werden. Außerdem sollt Ihr angeregt werden

  • zum Meinungsaustausch im Bereich ehelicher Sexualität
  • zur Reflektion Eurer eigenen Herkunftsfamilien und Ihr sollt
  • über relevante Rechtsfragen sprechen

Der Kurs findet meistens als Wochenendseminar sowohl

  • mit einzelnen Paaren als auch
  • in Kleingruppen

statt. Wirklich verpflichtend ist hingegen das Traugespräch mit Eurem Prister. Hierzu habe ich Euch einen Artikel mit weiterführenden Informationen herausgesucht.

 

Die ökumenische Trauung

Ist ein Teil von Euch

  • evangelisch und der andere
  • katholische

könnt Ihr Euch entweder

  • evangelisch oder
  • katholisch

trauen lassen. Dabei spricht man von einer ökumenischen Trauung. In jedem Fall können

  • sowohl Prister als auch
  • Pfarrer/innen

dabei sein. Weitere Informationen hierzu findet Ihr auf

 

Die freie Trauung

Die Vorteile einer freien Trauung

  • grundsätzlich kann eine freie Trauung überall stattfinden
  • es gibt keine Vorschriften, wie sie abzulaufen hat
  • Eure Konfession ist unwichtig
  • Ihr dürft auch weltlich formulierte Eheversprechen vortragen
  • gleichgeschlechtliche Ehen können problemlos vollzogen werden

Wenn Eure Ehe rechtskräftig sein soll, macht eine Hochzeit im Rahmen einer freien Trauung auch die Eheschließung im Standesamt erforderlich. Entscheidet Ihr Euch für eine freie Trauung, solltet Ihr freie Theologen mit der Durchführung der Zeremonie beauftragen. Diese gehören keiner Kirche an, haben aber eine entsprechende Ausbildung, um die Zeremonie gebührend durchführen zu können. Damit der Ablauf entsprechend Euren Wünschen erfolgen kann, solltet Ihr mindestens zwei persönliche Gespräche mit Eurem freien Theologen führen.

 

Das Eheversprechen

Der Deutsche Duden definiert das Eheversprechen wie folgt

Versprechen gegenüber jemandem, mit ihm bzw. ihr die Ehe einzugehen

Dies ist zwar sehr nüchtern betrachtet, bringt es aber mit wenigen Worten auf den Punkt. Das Eheversprechen wird bei der

  • standesamtlichen
  • kirchlichen und
  • freien

Trauung entweder von

  • der mit Eurer Eheschließung beauftragten Person vorgetragen oder
  • Ihr verfasst Euer eigenes Trauversprechen, um es selbst vorzutragen

Kirchliche Eheversprechen sollen meistens kirchlich formuliert sein, sprich in der Regel sollen diese einen Bezug zu Gott haben. Bei einer freien Trauung ist es möglich, dass Ihr Euer Eheversprechen weltlich formuliert. Welche Voraussetzungen Ihr diesbezüglich erfüllen sollt, besprecht auf jeden Fall in Eurem Traugespräch mit dem zuständigen

  • Pfarrer
  • Prister oder
  • freien Theologen

Wichtig ist auf jeden Fall, dass Ihr Euch

  • kurz fasst (keine lange Rede)
  • selbst treu bleibt (mit einfachen Worten sprecht, authentisch bleibt) und
  • niemanden lächerlich macht, auch keinen Eurer Gäste

Euer Eheversprechen wird einer der emotionalsten Momente Eurer Hochzeit werden, legt daher (auch für Eure Gäste) als kleines Extra Taschentücher bereit 😉

 

Die Ambientetrauung

Bei der Ambientetrauung handelt es sich um eine Hochzeit außerhalb der Räumlichkeiten eines Standesamts. Die Räume für eine Ambientetrauung können entweder

  •  separate Räume außerhalb des Standesamts sein, die vom Standesamt zur Verfügung gestellt werden oder
  • jeder andere Ort unabhängig vom Standesamt

Für eine Ambientetrauung werden Extrakosten aufkommen. Diese hängen davon ab,

  • wo und
  • wann

Ihr heiraten möchtet. Oftmals sind die Termine für eine Ambientetrauung zeitlich eingeschränkter, als eine Hochzeit direkt im Standesamt. Ebenso wie die Kosten variieren. Bei Interesse werde ich mich gerne für Euch informieren. Sprecht mich dazu einfach in unserem Erstgespräch an.

 

Trauung im eigenen zu Hause

Vielleicht seid Ihr schon auf die Idee gekommen, ganz einfach bei Euch zu Hause zu heiraten?! Grundsätzlich ist dies möglich, denn Beamte von Eurem zuständigen Standesamt werden wahrscheinlich gerne zu Euch kommen (vgl. Punkt „Die Ambientetrauung“ weiter oben). Allerdings solltet Ihr, da es nicht ganz so einfach ist, Euch sehr viele Gedanken zu bestimmten Punkten machen, wie beispielsweise

  • für wie viele Personen habt Ihr ausreichend Platz
  • habt Ihr ausreichend
    • Besteck
    • Gläser
    • Stühle für
      • Kleinkinder
      • Kinder und
      • Erwachsene
    • Tische usw.
  • besteht die Möglichkeit für Kinder ein separates Zimmer herzurichten für
    • spielen und/oder
    • schlafen
  • wo soll die Tanzfläche sein
  • ist eine Bühne gewünscht, wo soll diese aufgebaut werden
  • welche technische Ausrüstung wird benötigt

Dies sind wenige, aber mitunter die wichtigsten Punkte, die berücksichtigt werden müssen. Außerdem solltet Ihr bedenken, dass es wesentlich aufwendiger ist, eine Hochzeit im eigenen zu Hause auszurichten. Unter Umständen benötigt Ihr Unterstützung Eurer eigenen Gäste, weil zum Beispiel zu wenig Stühle für die Kinder vorhanden sind. Diese könnten ggf. Eure Gäste selbst mitbringen.

Wenn Ihr Euch eine Trauung inklusive Feier in Eurem zu Hause wünscht, ist dies generell machbar. Ihr solltet Euch nicht davon abschrecken lassen, dass es etwas

  • mehr Aufwand oder
  • ggf. ein paar Einschränkungen auf Grund von weniger Platz

bedeutet. Eine Hochzeit zu Hause bedeutet auch, dass Ihr täglich an Euren großen Tag erinnert werdet, nur weil Ihr zu Hause seid. Es werden viele Erinnerungen mit Eurem direktem Umfeld verbunden werden, wodurch diese wesentlich

  • lebendiger und
  • präsenter

sind. Sollte Euch eine Trauung zu Hause interessieren, können wir in unserem Erstgespräch gerne genauer darauf eingehen.

 

Andere Möglichkeiten der Trauung

In den voherigen Texten habe ich bereits einiges zum Thema Trauung erzählt. Unter diesem Punkt möchte ich Euch einfach ein paar Anregungen zu weiteren Lokationen geben, wo Ihr alternativ eure Trauung vornehmen könnt. Es handelt sich dabei um eine unsortierte Auflistung außerhalb aller bisher genannten Möglichkeiten. Allerdings ist sie der Übersicht halber relativ allgemein gehalten.

  • Tropfsteinhöhlen
  • Historische Gebäude wie
    • Schlösser bzw.
    • Burgen
    • Stadthallen
    • Türme oder
    • Villen u.ä.
  • Kaiserwagen der Schwebebahn Wuppertal
  • Schiffstrauung auf
    • einem Fluss
    • hoher See (hier gibt es bestimmte gesetzliche Regelungen zu beachten)
  • Heißluftballon
  • Bergwerke
  • Windmühlen
  • Klöster
  • Brauerei
  • Weinberge
  • Zoologische Gärten

 

Auswahl der Kirche

Eine Kirche bzw. ein Sakralbau ist ein Gebäude, das einer christlichen Glaubensgemeinschaft angehört. Jede Kirchengemeinde hat mindestens eine Kirche. Grundsätzlich könnt Ihr die Kirche für Eure Trauung frei wählen, sofern

  • Euer Gemeindepfarrer bzw.
  • Eure Gemeindepfarrerin

damit einverstanden ist. Diese haben das letzte Wort, da sie Euch auf jeden Fall trauen müssen. Eure trauende Person könnt Ihr Euch bei einer kirchlichen Trauung in der Regel nicht aussuchen.

Kirchen gibt es in den unterschiedlichsten Bauarten. Hierzu zählen beispielsweise

  • Klosterkirchen bzw. Münster
  • Kathedralen
  • Dome
  • Basiliken
  • Hallenkirchen
  • Saalkirchen
  • Zentralkirchen und
  • Querkirchen

Dies sind die wichtigsten baulichen Unterscheidungsmerkmale. Die Pfarrkirche ist jene Eurer Kirchengemeinde. Manche Paare möchten jedoch nicht in ihrer Pfarrkirche heiraten. Hierfür gibt es die unterschiedlichsten Gründe.

Wichtiger als die Bauart für die Auswahl Eurer Kirche ist zu wissen, dass Euch unter Umständen Mehrkosten entstehen können. Diese kommen auf, wenn Ihr Euch dazu entscheidet, außerhalb Eurer Pfarrkirche zu heiraten. Die Kosten hierfür hängen von Eurer Gemeinde ab.

Meine Frau und ich hätten 200,- Euro zahlen müssen, wenn wir nicht in unserer Pfarrkirche geheiratet hätten. Da wir uns nach einer anderen Kirche umgeschaut hatten, sind wir darauf aufmerksam geworden. Wir haben uns extra umgemeinden lassen, um diese Kosten zu sparen. Unser Glück war, dass

  • wir genau auf der Gemeindegrenze wohnen und
  • unser Pfarrer die Umgemeindung daher problemlos vornehmen konnte

Grundsätzlich könnt Ihr überall heiraten. Ihr solltet Euch nur im Klaren sein, dass Euch Euer/Eure Pfarrer/in hierfür Reisekosten in Rechnung stellen kann, die Ihr in Eurem Hochzeitsbudget berücksichtigen solltet. Zeigen diese

  • keine oder
  • nur eine eingeschränkte

Reisebereitschaft, kann es schwierig werden, wenn Eure auserwählte Kirche zu weit von Eurer Pfarrgemeinde entfernt ist. Gerne prüfe ich diese Anforderungen für Euch, wenn Ihr es wünscht. Sprecht mich hierzu einfach in unserem Erstgespräch an.

 

Bildergebnis für pfeilBildergebnis für pfeil