Tisch- / Sitzplan

Ein Sitzplan ist kompliziert, dass beweist oftmals unser Parlament Wie schwer es ist einen Tisch- / Sitplan zu erstellen, der

  • gut ist und
  • funktioniert

beweisen jedes Mal auf´s neue die Planer für das Deutsche Parlament, sobald Neuwahlen vollzogen wurden. Für Hochzeiten kann es ebenso komplex werden. Die Herausforderung besteht darin, die Sitzplätze für Eure Gäste so zu verteilen, dass

  • es zu keinerlei Keilereien kommt,
  • sich Eure Gäste gut miteinander verstehen und
  • im Idealfall eine gute Familienzusammenführung erfolgt

Bei der Planung gilt es sich, über diverse Kleinigkeiten Gedanken zu machen. Dazu gehören beispielsweise auch die

  • Tischformen und
  • Tischanordnung

Erschwerend kommt hinzu, dass die Räumlichkeiten Eurer Festlokation mit vorgeben, wie Ihr Eure

  • Tische anordnen und letztlich
  • Gäste platzieren

könnt. Aber keine Angst, so kompliziert wie im Deutschen Bundestag wird es nicht werden. Zusammen bekommen wir auch diese Herausforderung gemeistert. Wir werden uns relativ früh mit dieser Thematik beschäftigen, jedoch ist sie kein Inhalt für unser Erstgespräch.

 

Die Tischordnung und der Brauttisch

Damit sich Eure Gäste gut in Eurem Festsaal zurechtfinden, solltet Ihr auf eine gut sichtbare Tischnummerierung Wert legen. Je

  • mehr und
  • kleinere

Tische Ihr aufstellt, desto wichtiger wird eine Nummerierung. Sollte Euch diese Variante zu

  • altbacken oder
  • langweilig

sein, gebt Euren Tischen beispielsweise

  • Ortsnamen oder
  • Bezeichnungen besonderer Ereignisse

mit denen Ihr etwas Persönliches verbindet. Wichtig ist, weil Euch Eure Gäste jederzeit gut sehen möchten, dass Ihr den

  • Brauttisch so platziert bzw.
  • Eure Sitzplätze so wählt

dass

  • alle jederzeit einen Blick zu Euch werfen können und
  • Ihr nach Möglichkeit keinem Eurer Gäste den Rücken zuwendet

Die Tischform hat einen enormen Einfluss auf

  • die Anordnung Eurer Tische und
  • einige weitere Planungsdetails, wie beispielsweise
    • einer Tanzfläche und
    • dem Standort eines eventuellen DJ´s

Runde Tische

  • fördern in geselliger Runde die Kommunikation unter Euren Gästen, da alle gut miteinander reden können
  • benötigen mehr Platz als eckige Tische
  • müssen so aufgestellt werden, dass alle problemlos an ihren Platz kommen
  • sollten nicht mehr als zehn Gäste aufnehmen, da dies eine freie Kommunikation behindert

Eckige Tische

  • lassen sich in unterschiedlichen Formen anordnen
  • können mehr Gäste pro Fläche fassen, als runde Tische
  • haben den Nachteil, dass Eure Gäste maximal mit ihren
    • direkten Sitznachbarn und
    • gegenüber sitzenden Personen

ins Gespräch kommen können. Tischanordnungen sind mit eckigen Tischen beispielsweise möglich in

  • U-Form
  • E-Form
  • T-Form oder
  • als kleine Inseln

 

Der Sitzplan

Ein Sitzplan gewinnt immer mehr an Bedeutung, je mehr Gäste Ihr für Eure Feier geplant habt. Ab einer Personenzahl von etwa 25 bis 30 Personen solltet Ihr einen Sitzplan erstellen. Bedenken solltet Ihr dabei folgende Eigenschaften Eurer Gäste:

  • gleiche Hobbies
  • selber Wohnort
  • deren Familienstatus
  • wer ist mit wem ggf. zerstritten
  • wo sollen die Kinder sitzen
    • an separaten Tischen (Kinderecke) oder
    • bei ihren Eltern

Warum ist dies alles so wichtig? Unter dem Punkt „Clowns und Komiker“ habe ich hierzu bereits ein wenig geschrieben.

  • Je mehr Kinder Ihr auf Eurer Feier habt
  • desto mehr Gedanken solltet Ihr Euch zudem darüber machen

ob es sinnvoller wäre, den Kindern separate Tische einzudecken. Kinder unter sich können sich besser benehmen, als wenn sie bei Ihren Eltern sitzen, wo sie ständig

  • unter Beobachtung stehen und
  • getadelt werden

Eine Kinderbetreuung kann

  • sich zudem um Eure kleinen Gäste kümmern und
  • ein Auge auf sie haben

Kommunikationsexperten raten häufig dazu, gerade bei größeren Festgesellschaften, wo sich nicht alle kennen, Paare zu trennen. Dies soll dazu führen, dass sich Eure Gäste untereinander besser kennenlernen. Ob Ihr dies möchtet, obliegt Euch, denn wer nicht gerne mit anderen spricht, kann auch so nicht dazu „gezwungen“ werden. Wenn Ihr Pech habt, geht dies vielleicht sogar völlig schief.

Sind die Tische kleiner (maximal zehn Personen), braucht Ihr Euren Gästen eigentlich lediglich eine Tischnummer nennen. Die Sitzverteilung ergibt sich meist von selbst, wenn alle wissen, wo ihr Tisch ist. Dies ist allerdings abhängig von

  • Eurer Bestuhlung und
  • Eurem persönlichen Geschmack

Je größer die Tische werden, desto wichtiger wird eine namentliche Vergabe Eurer Sitzplätze. Wie immer gilt auch hierbei – Ihr bestimmt den Weg!

 

Geschenketisch & Buffettisch

Wenn Ihr Euch von Euren Gästen Sachgeschenke gewünscht habt, dann solltet Ihr auf jeden Fall einen guten Platz für Euren Geschenketisch einplanen. Der Begriff Geschenketisch in Eurer Tischordnung wird auch synonym mit einem Geschenketisch verwendet, den Ihr Euch beispielsweise in einem

  • großen Kaufhaus oder
  • online auf Seiten für darauf spezialisierte Anbieter

zusammenstellen könnt. Hier sucht Ihr Euch Dinge aus, die Ihr Euch wünscht. Anschließend informiert Ihr Eure Gäste, am einfachsten mit Euren Einladungskarten darüber,

  • dass Ihr einen Geschenketisch zusammengestellt habt und
  • wo Eure Gäste diesen finden

Dieser Geschenketisch

  • stellt Eure Wunschliste dar und
  • nimmt Euren Gästen die Suche nach, wohlmöglich von Euch unerwünschten, Geschenken ab

Möchtet Ihr Euren Gästen ein Hochzeitsmahl in Buffetform anbieten, denkt bei der Planung Eurer Tischordnung an einen entsprechenden Platz für Euer Buffet. Plant hierfür eine ausreichende

  • Stellfläche bzw.
  • Tischanzahl

ein.

 

Bildergebnis für pfeil