Bürokratie

Ein Siegel als Zeichen der Bürokratie Sowohl in Deutschland, als auch in den meisten anderen Ländern auf dieser Welt geht ohne Bürokratie gar nichts. Eure Hochzeit bringt ebenfalls einigen Aufwand in diesem Zusammenhang mit sich. Sowohl vor, als auch nach Eurer Hochzeit gibt es einige Dinge zu erledigen und zu klären.

In Deutschland ist, im Gegensatz zu anderen Ländern, die Heirat im zuständigen Standesamt Eures Wohnsitzes erforderlich. Nur durch diesen bürokratischen Akt wird Eure Ehe gemäß Deutschem Recht rechtskräftig. Eine kirchliche Hochzeit hingegen ist nicht zwingend erforderlich um eine Rechtswirksamkeit zu erlangen. Trauzeugen sind in der heutigen Zeit sowohl vor dem Standesamt als auch in der Kirche keine Verpflichtung mehr (Ausnahme katholische Kirche).

 

Welches Standesamt ist für Euch zuständig?

Eure Heirat anmelden könnt Ihr lediglich an dem für Euch zuständigen Standesamt. Dies bedeutet, dass mindestens eine Person von Euch den

  • Haupt- und/oder
  • Nebenwohnsitz

im entsprechenden Standesamtsbezirk haben muss. Die Hochzeit selbst kann

  • in jedem Standesamt innerhalb Deutschlands oder
  • im Ausland

durchgeführt werden.

 

Die Wahl Eures Nachnamens

Damit Ihr euch bei Eurem zuständigen Standesamt das „Ja-Wort“ geben könnt solltet Ihr Euch im Vorfeld  Gedanken zu Eurem zukünftigen Nachnamen machen. Es gilt die Frage zu beantworten, ob Ihr

  • eure jeweiligen Nachnamen behalten
  • einen Doppelnachnamen oder
  • den Nachnamen
    • Eures Partners bzw.
    • Eurer Partnerin

annehmen möchtet. Eine Namensänderung zieht einen Rattenschwanz an Bürokratie nach sich. Mehr dazu findet Ihr unter dem Punkt „Bürokratie bei der Namensänderung“ weiter unten.

 

Bürokratie bei der Namensänderung

Die Namensänderung nach Eurer Heirat ist Bürokratie pur. Viele sehen einen gemeinsamen Nachnamen beispielsweise als ein Symbol der Zusammengehörigkeit an und pflegen diese Tradition. Danach wartet jedoch einige Arbeit auf Euch. An Eurem

  • Klingelschild und
  • Briefkasten

solltet Ihr für zwei bis drei weitere Monate beide Nachnamen stehen lassen, damit Euch auch wirklich alles erreichen kann. Den Personalausweis müsst Ihr nach der jeweiligen Namensänderung umgehend ändern lassen. Ihr könnt diesen maximal acht Wochen vor Eurer Hochzeit beantragen. In diesem Fall müsst Ihr bei der Beantragung eine Bescheinigung Eures zuständigen Standesamts über Eure geplante Eheschließung vorlegen. Das Gleiche gilt gleichermaßen für den jeweiligen Reisepass. Bei Abholung des

  • Personalausweises bzw.
  • Reisepasses

bittet man Euch in der Regel um die Vorlage Eurer Heiratsurkunde. Euren Führerschein könnt Ihr optional ändern lassen. Hierzu besteht zur Zeit noch keine Verpflichtung (Stand 07/2017). Weitere wichtige Institutionen, die von Eurer Namensänderung erfahren müssen sind beispielsweise Eure

  • Krankenkasse
  • Ärzte
  • Banken
  • Finanzamt (Lohnsteuerkarte)
  • KFZ-Zulassungsstelle (Fahrzeugschein und -brief)
  • Personalbüro Eures Arbeitgebers
  • Versicherungen
  • Vertragspertner von
    • Telefon
    • Handy
    • Strom und Gas
    • Kaufverträge mit Ratenzahlungsvereinbarungen
  • Mieter bzw. Vermieter
  • Vereine, denen Ihr angehört

Ansonsten solltet Ihr Eure Daten in

  • Versandhäusern
  • sozialen Netzwerken und
  • sonstigen Ausweisen wie beispielsweise
    • Bücherrei-
    • Organspende-
    • Studentenausweise usw. sowie
  • E-Mail-Adressen

ändern. Letztlich sollten Eure Kollegen und Geschäftspartner von Eurer Namensänderung in Kenntnis gesetzt werden.

 

Der Hochzeitstermin

Ist die Frage nach Eurem Nachnamen geklärt, gilt es sich für einen Hochzeitstermin zu entscheiden. Ihr solltet wissen, dass die deutschen Standesämter in der Regel frühestens sechs Monate vor dem Hochzeittag Termine vergeben. Möchtet Ihr unbedingt an einem sehr begehrtem Termin wie beispielsweise dem

  • 08.08. 2018 oder
  • 19.09.2019

heiraten, dann solltet Ihr schnell sein. Am Stichtag gilt es für Euch mit allen erforderlichen Unterlagen, im für Euch zuständigen Standesamt persönlich vorstellig zu werden. Welche Unterlagen hierzu erforderlich sind, erfahrt Ihr unter dem Punkt „Erforderliche Unterlagen Standesmant“ weiter unten. Wenn Ihr

  • euch den Stress mit derartigen Terminen ersparen möchtet bzw.
  • auf einen solchen Termin verzichten könnt

seid Ihr gut beraten, Euch für einen anderen Termin zu entscheiden. Weniger gefragte Termin bieten meistens die Möglichkeit sich eine Uhrzeit aussuchen zu können. Dies führt dazu, dass an Eurem großen Tag weniger Stress durch Zeitmangel entsteht. Daraus resultiert

  • eine wesentlich höhere Flexibilität bei der Planung und
  • etwas mehr Gelassenheit bei Euch (soweit möglich in dieser Situation), da Euch die Zeit nicht so sehr im Nacken sitzt

Der Bürokratie müsst Ihr Euch in jedem Falle stellen, da kommt Ihr nicht drum herum.

 

Erforderliche Unterlagen Standesamt

Hierbei zeigt sich das wahre Gesicht der Bürokratie. Da es sehr kompliziert ist, führe ich hier lediglich einen Auszug auf. Spezielle Fragen kläre ich gerne für Euch. Da sich das Deutsche Recht ständig ändert, übernehme ich für die folgend aufgeführten Inhalte keine Haftung. Welche Unterlagen letztlich erforderlich sind, ist von Fall zu Fall unterschiedlich bzw. jeweils zu prüfen. Zunächst gilt zu unterscheiden, ob Ihr

  • innerhalb Deutschlands aber außerhalb Eures Standesamtsbezirks oder
  • im Ausland

heiraten möchtet. Innerhalb Deutschlands benötigt Ihr eine Ermächtigung. Im Ausland ist ein Ehefähigkeitszeugnis erforderlich. Zudem gilt es zu berücksichtigen, ob Ihr

  • beide die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder
  • jemand von Euch mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft heiraten möchte

Bei ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft sind folgende Unterlagen erforderlich. Die meisten dürfen jedoch nicht älter als sechs Monate sein

  • gültige Personalausweise von beiden
  • aktuelle
    • beglaubigte Abschrift bzw. Ausdruck aus dem
      • Geburtenregister*1 und
      • Eheregister*2 bzw. Lebenspartnerschaftsregister*2 bei einer Vorehe
    • ausgestellte Geburtsurkunde*3
    • Heiratsurkunde*4 bei Vorehen im Ausland
    • erweiterte Meldebescheinigung*5 mit Familienstandsangabe für nicht im zuständigen Standesamtsbezirks gemeldete Verlobte
  • Scheidungsurteil bei im Ausland geschlossenen und in Deutschland geschiedener Vorehe
  • eine Vollmacht*6 wenn jemand von Euch bei Anmeldung Eurer Hochzeit nicht persönlich im Standesamt erscheinen kann

liegt dem zuständigen Standesamt meistens bereits vor, wenn Ihr
*1 in Eurer Geburtsstadt heiraten möchtet
*2 bereits in dieser Stadt geheiratet hattet

mit einer Übersetzung von einem für deutsche Gerichte ermächtigten Übersetzer bei
*3 Geburt im Ausland
*4 Hochzeiten im Ausland

*5 nicht älter als sieben Tage
*6 hierzu erforderliche Vordrucke sind beim für Euch zuständigen Standesamt erhältlich

Darüber hinaus kann sich von Fall zu Fall die Vorlage individueller Unterlagen wie beispielsweise

  • Bescheinigung einer Namensänderung
  • Anerkennung von Scheidungsurteilen aus dem
    • In- und/oder
    • Ausland

ergeben.

 

Erforderliche Unterlagen Kirche

Um in der evangelischen Kirche heiraten zu können, ist es erforderlich, dass Ihr bereits standesamtlich verheiratet seid. Somit habt Ihr bei der Anmeldung Eurer Hochzeit bei Eurer zuständigen Gemeinde Eure

  • Eheurkunde vom Standesamt und
  • Personalausweise

vorzulegen. Zudem möchten viele auch eine Taufbescheinigung sehen. Ist jemand von Euch katholisch, dann ist noch ein Dispens erforderlich. Dabei handelt es sich um die Befreiung von der Formpflicht zur katholischen Eheschließung. Bei einer katholischen Trauung benötigt Ihr folgende Unterlagen

  • Personalausweise
  • Taufbescheinigungen
  • Ledigkeitsnachweise
  • Heiratsurkunde vom Standesamt – ist offiziell nicht mehr erforderlich, wird aber meistens verlangt und
  • eventuell ein Ehevorbereitungsprotokoll

 

Bildergebnis für pfeilBildergebnis für pfeil