Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Präambel:
Ziel der Zusammenarbeit zwischen dem Kunden (im folgenden Auftraggeber genannt) und Talhochzeit ist die Planung der Ausrichtung einer Hochzeit. Zur Erreichung dieses Ziels stehen beide Parteien in einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis. Mündliche Vereinbarungen sind unwirksam. Schriftliche Vereinbarungen erfolgen auf Grundlage der AGB von Talhochzeit.

2. Leistungsumfang der Agentur:
a) Hochzeitsausrichtung:
Talhochzeit plant die Ausrichtung einer Hochzeit. Sie hat den Auftraggeber in einem ersten Kundengespräch unentgeltlich über die Gestaltungsmöglichkeiten der Feierlichkeiten und die von ihr anzubietende Leistungspalette zu beraten.

b) Zeremonienmeister:
Die Betreuung am Hochzeitstag als Zeremonienmeister ist auf Wunsch zubuchbar. Hierfür gelten die Preise gemäß der akruellen Preisliste von Talhochzeit.

3. Leistungsumfang des Auftraggebers:
a) Verfügbares Budget:
Der Auftraggeber wird Talhochzeit das zur Verfügung stehende Budget mitteilen.

b) Wünsche:
Der Auftraggeber unterstützt Talhochzeit indem er seine Wünsche und Vorstellungen für die Ausrichtung der Hochzeit mitteilt.

c) Auskünfte:
Der Auftraggeber ist verpflichtet alle wesentlichen Auskünfte, die für die Ausrichtung einer Hochzeit erheblich sind, Talhochzeit mitzuteilen.

4. Honorar/ Vergütung/Hochzeitsbudget:
a) Agenturhonorar:
Das Agenturhonorar beruht auf der Preisliste von Talhochzeit; es beträgt mindestens 1.250 €. Außerhalb von Zusatzleistungen, welche in der Preisliste von Talhochzeit entsprechend ausgewiesen sind, beträgt das Agenturhonorar 12,5% vom Gesamtbudget. Alle Vergütungen für Talhochzeit verstehen sich (brutto wie netto gemäß § 19 UStG (Umsatzsteuergesetz)).

Der Honoraranspruch beginnt bei Erteilung des Auftrags durch den Auftraggeber und wird spätestens 14 Tage nach Rechnungsstellung durch Talhochzeit an den Auftraggeber ohne weitere Abzüge nach Rechnungserhalt fällig. Die Rechnungsstellung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Hochzeitsplanung und deren Umsetzung. Der Anspruch auf Vergütung entfällt auch dann nicht, wenn infolge eines Umstandes, welcher Talhochzeit nicht zu vertreten hat, die Veranstaltung nicht fristgerecht oder gar nicht stattfindet.

b) Hochzeitsbudget:
50 % des Gesamtbudgets sind bei Auftragserteilung und die restlichen 50 % des Gesamtbudgets bis spätestens 6 Wochen vor Beginn der Feierlichkeiten zu zahlen. Talhochzeit tritt für den Auftraggeber nicht in Vorkasse. Die Haftung für Zahlungen gegenüber Dritte trägt der Auftraggeber. Talhochzeit wird keine Zahlungsverpflichtungen für den Auftraggeber eingehen, diese sind vom Auftraggeber selbst einzugehen und mit dessen Unterschrift rechtswirksam mit allen Drittanbietern zu bestätigen.

Sollte der Auftraggeber diese Vorgehensweise der vertraglichen Vereinbarung mit Dritten nicht wünschen, kann er Talhochzeit eine schriftliche Vollmacht zur Verwaltung des vorher fix vereinbarten Hochzeitsbudget erteilen. Talhochzeit wird dieses zweckmäßig für den Auftraggeber verwalten.

Der Anspruch auf Vergütung entfällt auch dann nicht, wenn infolge eines Umstandes, welcher Talhochzeit nicht zu vertreten hat, die Veranstaltung nicht fristgerecht oder gar nicht stattfindet. Talhochzeit sieht den Abschluss einer Hochzeitsversicherung als empfehlenswert an.

c) Budgetanpassung:
Im Falle einer Budgetanpassung wird auch das Agenturhonorar entsprechend angepasst. Eine Erhöhung des Budgets durch Talhochzeit ist nur nach schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers möglich. Eine Verringerung des Budgets ist nur nach Zustimmung von Talhochzeit schriftlich möglich, sofern dieses nicht die bereits mit Drittanbietern schriftlich vereinbarten Zahlungsverpflichtungen unterschreitet.

d) Reisekosten:
Kosten für Reisen zum Auftraggeber werden entsprechend der Preisliste von Talhochzeit in Rechnung gestellt. Alle sonstigen Reisen, wie solche zur Locationbesichtigung, Übernachtungskosten oder Reisen im besonderen Auftrag des Auftraggebers werden dem Kunden gesondert in Rechnung gestellt. Sonderfahrten, wie Flüge, Bahnfahrten, Fähre, etc. werden nach tatsächlich anfallenden Kosten abgerechnet.

e) Sonstige Gebühren:
Sollten veranstaltungsbedingt Gebühren (beispielsweise GEMA) anfallen, so werden diese vom Auftraggeber entrichtet.

5. Auftragsvergabe:
a) Kostenvoranschlag:
Vor Beginn der Erteilung des Auftrags zur Planung und Ausrichtung einer Hochzeit hat Talhochzeit dem Auftraggeber einen Kostenvoranschlag in schriftlicher Form zu unterbreiten. Abweichungen von diesem erfolgen nur auf Grundlage von Punkt 4c der AGB von Talhochzeit.

b) Auftragserteilung
Der Auftraggeber erteilt den Auftrag an Talhochzeit durch die Genehmigung des Kostenvoranschlags. Die Genehmigung soll grundsätzlich schriftlich erfolgen.

6. Vertragsdauer / Rücktritt/ Kündigung:
a) Vertragsbeendigung:
Der Vertrag endet mit Erbringung der letzten Leistung.

b) Rücktrittsrecht:
Dem Auftraggeber steht ein Rücktrittsrecht nur nach den Bestimmungen dieses Vertrages zu.

c) Kündigung:
Der Auftraggeber hat das Recht den Vertrag bis spätestens sechs Wochen vor Beginn der Feierlichkeiten zu kündigen. Für diesen Fall bleibt der Auftraggeber zur Erfüllung der mit Dritten geschlossenen Verträge verpflichtet. Talhochzeit rechnet eine bis zu diesem Zeitpunkt entstandene Aufwandentschädigung ab und stellt diese in Rechnung.

d) Auftragserfüllgung:
Talhochzeit verpflichtet sich, alles Mögliche zu unternehmen, dass die Veranstaltung fristgerecht durchgeführt wird. Allein im Falle des Zahlungsverzugs und höherer Gewalt behält Talhochzeit sich das Recht vor, den Vertrag fristlos zu kündigen.

7. Mängel:
Mängel und Beanstandungen sind Talhochzeit unverzüglich nach Kenntniserlangung mitzuteilen. Im Falle eines Mangels behält sich Talhochzeit das Recht zur Nachbesserung vor.

8. Haftung:
a) Haftungsausschlüsse:
Die Haftung von Talhochzeit ist nur auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt. Für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen von Talhochzeit und ihrer Vertreter, sowie ihrer Erfüllungsgehilfen, wird die Haftung ausgeschlossen.

b) Pflichtverletzungen & Haftungsbegrenzung:
Talhochzeit haftet darüber hinaus nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt wird. In diesem Falle ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens und des Körpers und der Gesundheit bleiben unberührt.

c) Haftungsansprüche gegenüber Dritte:
Talhochzeit haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden. Ansprüche des Auftraggebers gegenüber Dritte sind von diesem auf seine Kosten unverzüglich direkt gegenüber dem Dritten geltend zu machen.

d) Schäden auf Grund von Bedenken:
Hat Talhochzeit bezüglich der Realisierung eines Vorhabens seine Bedenken geäußert und besteht der Auftraggeber indes auf die Realisierung dessen, so haftet Talhochzeit nicht für daraus entstandene Schäden.

e) Verjährung:
Schadensersatzansprüche verjähren in einem Jahr. Die Frist beginnt mit Entstehung des jeweiligen Schadensersatzanspruchs und dessen Kenntniserlangung oder mit fahrlässiger Unkenntnis des Auftraggebers.

9. Daten:
a) Datenschutz:
Talhochzeit wird alle im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber zur Kenntnis gelangenden Informationen und Unterlagen, die nicht der Weitergabe an Dritte bestimmt sind, streng vertraulich behandeln.

b) Eigenwerbung:
Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, dass Talhochzeit zu Zwecken der Eigenwerbung Fotografien von den Feierlichkeiten (maximal drei Fotografien), Layouts von Einladungskarten oder Ablaufplänen auf der/den Website/s von Talhochzeit veröffentlichen kann.

10. Zusatzleistungen:
a) Sämtliche Leistungen, die nicht in diesem Vertrag ausdrücklich festgelegt worden sind, gelten als Zusatzleistungen. Solche Nebenabreden müssen separat und schriftlich vereinbart werden.

b) Zusatzleistungen sind insbesondere,

Die Erstellung weiterer Konzepte und Angebote
Der Abschluss einer Hochzeits- bzw. Veranstaltungsversicherung
Leistungen eines Dritten die mit Talhochzeit kein Vertragsverhältnis führen
Erstellung von Designs für z.B. Einladungen

11. Miete:
Für den Fall, dass bei der Ausrichtung der Hochzeit Mietgegenstände von Talhochzeit in Anspruch genommen werden, sind diese mit der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt zu behandeln.
Entstandene Schäden die in das Verschulden des Auftraggebers und in dessen Lager stehender Personen (z.B. Gäste) fallen, sind Talhochzeit in vollem Umfang zu ersetzen.

12. Vertragsänderungen:
Änderungen und Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Absprache oder der Genehmigung durch Talhochzeit. Solche Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen weiter für die Erlangung der Wirksamkeit der Schriftform.

13. Abtretungsverbot:
Die Abtretung von Rechten und Pflichten aus dem Vertrag sind nur nach vorheriger Genehmigung durch Talhochzeit zulässig. Dies beinhaltet auch die gerichtliche Geltendmachung von eigenen Rechten im fremden Namen.

14. Anwendbares Recht:
Es gilt das deutsche Recht.

15. Gerichtsstand:
Als Gerichtsstand wird der Sitz von Talhochzeit festgelegt. Der Gerichtsstand ist somit Wuppertal.

16. Salvatorische Klausel:
Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit dieses Vertrages hiervon nicht berührt. Die ungültige Bestimmung wird schnellstmöglich durch eine andere Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der rechtsunwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.